Los Meles


1993: War ein unruhiges Jahr… 

Nach der Lehre erstmal arbeitslos, und da hat man ja bekanntlich jede Menge Zeit…

Die wollte ich sinnvoll nutzen!

Nach einem Gastspiel bei der Gütersloher Independent Wave-Band „Shadow Play und endlosen Sessions mit

Musikerfreunden suchte ich etwas Neues.

Eines schönen Tages vermachte mir mein bester Freund Christian Stenzel

seinen E-Bass mit den Worten:
 

„Ich glaub Du kannst bestimmt mehr damit anfangen als ich!“.

 

Ich sah es als ein „Zeichen“ und fing mit dem Bass spielen an!


Dabei inspirierten mich:
Geezer Butler
Steve Harris Cliff Burton      
           
"Black Sabbath" "Iron Maiden" "Metallica"      

Nach ein paar Monaten traf ich meinen alten Bandkumpel Ralf Vent aus „No Kläz“-Tagen.

Er arbeitete gerade zusammen mit seinem Freund, dem Gitarristen und Sänger Miodrag „Miki“ Stefanovic, an einem neuen Projekt irgendwo im Bereich „Melodic Death Metal“, und sie suchten einen Bassisten. 

„Naja, ich kann’s ja mal versuchen“ dachte ich, doch nach einigen Proben mußte ich feststellen, dass mir ihre Musik doch einen Tick zu schnell war. 

Bei einer Probe testeten sie einen zweiten Gitarristen: Joaquin Hurtado Carrasco, genannt „Aki“, ein exzellenter Gitarrist und wie es der Zufall mal wieder wollte, ein KISS-Fan! 

So nutzten wir die Pausen um gemeinsam mit Ralf KISS-Songs zu jammen!

Sehr zum Nachteil für Miki’s Musik, denn das passte alles nicht zusammen…

Aki überzeugt mich bei seiner Band „Los Meles“ einzusteigen.

Miki und Ralf gründeten etwas später die Band „Beautiful Darkness

Los Meles ist eine spanische Coverband, die jedoch auch eigene Songs in ihrem Repertoire haben.

        Sie bestand 1994 aus den Geschwistern:


        Joaquin „Aki“ Hurtado – Gitarre/Gesang,

        José Adolfo „Adi“ Hurtado – Gitarre/Gesang,

        Maria „Yoli“ Yolanda Hurtado – Gesang

        (später stieß auch Nesthäkchen Gema Hurtado – Gesang dazu)

        Sowie den Musikern:

        Gabriel Diaz – Percussion/Gesang (bis 1995/96),

        Thorsten Büter Schlagzeug,

        und meiner einer Bass

 

 

Jetzt spielte ich also mit „Los Meles“ [„Die Langhaarigen“] spanische Musik!

Durch meine Urlaubsreisen zum spanischen Teil meiner Familie war mir diese Musik sehr vertraut.

Am meisten hat mich die Musik von „Los Chichos“, spanischer Flamenco-Pop aus den 70ern, geprägt -

was mir nun als Bassist zugute kam.

Damals spielten „Los Meles“ einen Mix aus Songs der

Gipsy Kings“, traditionellen spanischen Klassikern und auch

Songs der ach so gehassten „Kelly Family“.


Aber den Leuten gefiel’s und wir hatten Spass!


 

    Zum ersten Mal in meiner Zeit als Musiker verdiente ich jetzt Geld mit

    unseren Auftritten – und ich war unterwegs:

    Köln – Münster – Frankfurt – Bremerhaven –

    und viele Gigs in unserer Umgebung.

    Es war eine coole Zeit!

Doch nach etlichen Auftritten auf Stadtfesten, Betriebsfeiern und Privatpartys entstand irgendwann wieder der Wunsch
nach Eigenständigkeit...

Ich wollte wieder singen, Gitarre spielen, eigene Songs schreiben und vor allem: ABROCKEN!

Thorsten, der Schlagzeuger, war derselben Meinung.

Und so trennten wir uns 1995 in Freundschaft von „Los Meles“ um eigene Wege zu gehen…


Trotzdem springe ich bis heute immer wieder gerne als

Aushilfs-Bassist bei meinen Freunden von „Los Meles“ ein.










TOP