No Kläz
 

1989: Die erste Band…

 …nannte sich „No Kläz“, was soviel bedeuten sollte wie „keine Klasse“. 

Sollte heißen, man wollte in keine musikalische Schublade! 

Schriftzug und Schreibweise „borgte“ man sich von der Heavy-Metal-Band „Motörhead“:

   

Entstanden aus einer Party-Sauf-Band mit exotischen deutschen Texten,

die eher darauf abzielten es ihren Schullehrern heimzuzahlen,

entwickelte sie sich zu einer guten Hard ’n Heavy Band,

die ihre ersten Erfolge in lokalen Jugendzentren feierte.


Der Schlagzeuger Ralf Vent, ein Freund von mir,

wohnte ein paar Blocks weiter und war wie ich ein absoluter KISS-Fan...

Er versorgte mich ständig mit Demos seiner Band und so landete ich 1989 auf einem  Konzert von „No Kläz“ -
mein Allererstes!… 
           

Es war eine Offenbarung!!! 

Ich stand inmitten von Gleichgesinnten langhaarigen Heavy-Metal-Fans, schrie mir die Seele aus dem Leib und brach mir beim sogenannten „Stagediving“ fast die Knochen. 

Jetzt wusste ich was ich wollte: I wanna rock!!! 

Einige Zeit später erfuhr ich, dass „No Kläz“ einen neuen Gitarristen suchten - meine Chance!

Ich landete bei einem Band-Meeting und schrabbelte ihnen ihre Songs vor - so gut es ging…

Sie sahen sich an und ihre Anwort lautete: „Na dann rocken wir ja in Zukunft zusammen ab!“ 

Die Freude und der Stolz in einer richtigen Band zu spielen waren jedoch nur von kurzer Dauer, denn das Schicksal der Band stand unter keinem guten Stern:

 

Zuerst verließ der Bassist die Truppe, ihm folgte „Mosh“, der beliebte Frontmann und Sänger!

Wir schlugen uns eine Weile ohne Sänger durch, casteten den einen oder anderen Musiker, aber keiner wollte bei uns bleiben! 


Notgedrungen wagte ich mich bei einer Jamsession ans Mikro..

Und den Jungs gefiel’s!


Jetzt sollte ich also auch noch singen…

Zeitgleich fanden wir einen Bassisten, und so bestand das Line-up von „No Kläz“ 1990 aus:  

    Michael Wolff (Bass)

    Ralf Vent (Drums)

    Wolfgang Thorwächter (Lead Guitar)

    Gerd Bergheim (Keyboard)

    und meiner einer (Guitar ...and Vocals?!)

 

Wir spielten eigene Songs gemischt mit Rock-Cover Songs von „Iron Maiden“, „W.A.S.P.“ und „Led Zeppelin“.

Wie gut oder schlecht wir waren erfuhren wir bei unserem ersten Auftritt:


Ein Talentwettbewerb in der Eschweiler Disco „Oktagon“ (heutiges „Klejbor’s“)!!!


Wir belegten den vorletzten Platz(!)


Letzter
wurde ein Dieter Bohlen-Imitator(!!!)


Jedoch spielten wir als einzige Band Live und ließen es ordentlich dröhnen!


(Und ein Bandmitglied musste ja unbedingt die weibliche Jury „angraben“!?)



An dieser Stelle ein liebes Dankeschön an die gute Frau Vent, die unsere Band managte und der wir viel zu verdanken hatten.

Sie tat was sie konnte…                                                  Presse:


   Unser zweiter Auftritt fand 1991 in einem Jugendzentrum in

   Stolberg/Münsterbusch statt.

   Diesmal hatten wir es leicht, denn das Publikum bestand zum größten

   Teil aus unseren Freunden, die wir mit einer guten Show zu begeistern

   wussten!                               Presse:

Während dieser Zeit fand ich heraus, dass mein musikalisches Können und meine gesanglichen Fähigkeiten noch lange nicht das waren, was ich wollte - da fehlte noch etwas…

Aber nach der ersten Liebe mit Herzschmerz und Liebeskummer schrieb ich mit 16 Jahren meinen ersten Song: „Dany“.

Get the Flash Player to see this player.

Und es passierte etwas Neues:

Das war meine eigene Musik und in ihr steckten jetzt
meine eigenen Gefühle!


 

Was auch meinem Gesang zu Gute kam! 

…das meint also der Profi wenn er von „Feeling“ spricht!


Leider endeten meine ersten Lehrjahre in einer Band so plötzlich wie sie begonnen hatten:

No Kläz“ löste sich 1992 auf wegen „Keine Lust mehr!“.

Mit dem Drummer Ralf Vent bin ich jedoch bis heute befreundet - typisch KISS-Fans!


TOP